Donnerstag, 21. Januar 2016

Weihnachts-Schreibexperiment, Woche drei: Montag, 14.12.2015, bis Sonntag, 20.12.2015




 Montag, 14.12.: Wieder ein gutes Stück vom aktuellen Lektorat geschafft.
Dienstag, 15.12.: Letzter Uni-Tag- Fast drei Wochen Ruhe – herrlich. Und zu Hause die unmusikalische Geschichte noch ein Stück weiter aus dem Notizbuch auf den Rechner abgetippt. Besser als gar nichts :-). Sie hat ihren Soundtrack noch immer nicht gefunden, aber sie beschwert sich auch nicht, wenn einfach irgendwas im Hintergrund läuft. Am besten Akustik-Versionen von Liedern, das scheint sie zumindest halbwegs zu mögen.
Mittwoch, 16.12.: Schreiben – so richtig. So ganz was Neues. Zwar erst die ersten Sätze und erst spät am Abend, aber Hauptsache, Schreibzeit :-).
Donnerstag, 17.12.: Die neu angefangene Geschichte wächst. Und die ersten paar Seiten haben auch schon den ersten Test bestanden. Ich bin selbst gespannt, wann sie fertig wird, aber so lange sollte das nicht dauern.
Freitag, 18.12.: Plot-Bastelei an dem neuen Dings.
Samstag, 19.12.: Den ganzen Tag unterwegs. Unter anderem, um den neuen Star Wars-Film zu sehen. 

Jetzt mal kurz weg vom Weihnachts-Thema:
Also, ich weiß ja nicht. Ich mag den Film wirklich. Eigentlich ist es ein Wunder, dass die ganze Sache nicht kolossal an den Erwartungen der Fans gescheitert ist. Wenn man sich zu sehr von den Teilen IV bis VI entfernt hätte, hätte die eine Fraktion geflucht, dass alles ganz anders ist. Jetzt flucht halt die andere Fraktion, dass alles genauso ist. Wie man es macht …
Abrams hatte die Erwartungen einer riesigen Fangemeinde vor sich, vielleicht kann man es damit vergleichen, jemanden aufzufordern, einen neuen Harry Potter zu schreiben. Gar nicht so einfach …
Auch wenn Episode VII Macken hat – die hatten die alten Teile genauso. Der Plot war bei Star Wars nie extrem anspruchsvoll. Und dann hat dieser neue Filme noch einen ganz gewaltigen Nachteil, oder, anders herum: Die alte Trilogie hat den unerreichbaren Vorteil gehabt, dass sehr viele Effekte, Kulissen usw. komplett neu waren, mit Mitteln umgesetzt, die es vorher gar nicht gegeben hat. Kein Wunder, dass das DAMALS die Leute weggepustet hat. Aber wie soll das jetzt noch gehen, nachdem wir alles gesehen haben? Nachdem schon Dinosaurier in 3D durchs Kino gerannt sind? Dieser Überraschungseffekt, der einfach unglaublich viel von der Magie der alten Filme ausgemacht hat, ist jetzt so gesehen verloren. Da finde ich es sinnvoller, zu versuchen, an die alten Teile anzuknüpfen, als mit aller Gewalt das Rad neu erfinden zu wollen, das nicht mehr neu zu erfinden ist.
So, zurück zu Weihnachten :-).


Sonntag, 20.12.: Ein sehr entspannter 4. Advent. Zwar auch nicht ein Wort geschrieben, aber Zeit gehabt, um einfach auf der Couch zu liegen und zu lesen. Hat auch was.

Fazit Woche drei:

Bis auf eine komplett neue Idee geben alle anderen gerade mal (fast) Ruhe. Was ganz praktisch ist, weil eins nach dem anderen irgendwie sinnvoller erscheint, als ständig hin und her zu springen. Aber bis jetzt war von der angeblichen Ruhe im Dezember nicht viel zu merken ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen